Walking in your shoes

Diese neue Methode kommt aus Los Angeles über Berlin nach Österreich und entwickelte sich aus dem Theater. Ursprünglich ging man beim Theater wortwörtlich in die Rolle, bald erkannten die Beteiligten aber, dass auch Umstände, Probleme, Personen „gewalkt“ werden können. So entwickelten der Schauspieler Joseph Culp und der Psychologe John Cogswell das WALKING IN YOUR SHOES.

Walking in your shoesSchon die Indianer sagten: „Du sollst über niemandem ein Urteil fällen, solange du nicht tausend Meilen in seinen Mokassins gegangen bist.“

Es geht darum etwas sichtbar zu machen, was im Verborgenen liegt. Auf einer tieferen Ebene schauen wir auf bestimmte Personen, Tiere oder Elemente, um sie besser zu verstehen. Ich kann erkennen, wie jemand „tickt“, bzw. sich in der Welt sieht und empfindet, was er hat und was er braucht, sein Ideal und seine Schwierigkeiten

Es gibt natürlich Ähnlichkeiten mit dem Familienstellen, z.B. dass wir einen Stellvertreter auswählen, und das wir von außen auf das Geschehen schauen. Es kann auch „heilende Sätze“ geben – die vielleicht ganz spontan gesagt werden. Zum Beispiel: Danke!, oder Ich sehe dich!...

Vor allen Dingen kommen wir durch den Walk auf eine tiefere, seelische Ebene, die Aufschluss über das Wirkliche der Person, des Tieres oder des Elementes gibt. Beides speist sich sozusagen aus der selben Quelle.

Du kannst dir damit jedes Thema ansehen, sei es dein Körper, deine Befindlichkeit – eine Krankheit, ev. nur einen bestimmten schmerzenden Körperteil, Migräne, Tinitus, Über- Untergewicht, Schwindel…. um herauszufinden was er/es dir zeigen oder sagen will… dein seelisches Befinden – unbestimmte Angst, Druck im Körper, Gefühl: Alles wird zu viel, ich fühle mich ausgegrenzt, es ist immer nur schwer… was brauchst du, um wieder oder endlich in die Sonnenseite zu gehen oder was brauchst du um es dir zu erlauben, dass es auch leicht gehen darf… oder ein Thema des Kindes, deine Arbeit, dein Erfolg, dein Ziel, deine Weiblichkeit/Männlichkeit, dein Platz, dein Haustier…

Du kannst sehen, den Themen sind keine Grenzen gesetzt!!!

Es werden immer wieder Termine an verschiedenen Tagen angeboten. Du kannst aber auch gerne einen Einzeltermin – eine Stunde - zu den ganz normalen Praxiszeiten ausmachen – da werden wir uns beide, Regina und Uwe, Zeit für dich nehmen.