Schwermetallausleitung

SchwermetallausleitungAmalgam ist einer der häufigsten eingebrachten Zahnwerkstoffe. Es ist eines der Zahnfüllmaterialien, das am längsten hält und am preiswertesten ist. Amalgam ist auch das Füllmaterial, welches am giftigsten ist, da es zu über 50% aus Quecksilber besteht. Die Aufnahme in den Körper erfolgt durch Kauen im Speichel, durch den Zahn selbst und durch das Eindringen von Dämpfen beim Legen und Herausbohren der Füllungen.

Amalgam ist an sehr vielen Erkrankungen mit beteiligt:

  • Allergien
  • Entzündungen
  • Tumoren (gut- und bösartig)
  • degenerativen Erkrankungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • viele Erkrankungen des Nervensystems,
    des Gehirns und Rückenmarkes
  • Rheuma…

Da zwischen dem Legen der Amalgamfüllung und dem Auftreten von Beschwerden oft Jahre vergehen und da die Krankheitsbilder sehr vielfältig sind, ist ein direkter Zusammenhang Beschwerden-Amalgam oft schwierig. Das Auftreten von Erkrankungen hat mit einer Allergie nichts zu tun. Vielmehr liegt eine schleichende, chronische Quecksilbervergiftung zu Grunde.

Voraussetzung für eine Ausleitung ist die sorgfältige Entfernung aller Amalgamfüllungen. Dies sollte stets unter strengen Vorsichtsmaßnehmen durch einen erfahrenen Zahnarzt geschehen. Sobald die letzte Füllung entfernt wurde, kann mit der Amalgamausleitung begonnen werden. Wir führen diese nach Dr.Klinghadt/Dr. Lehmann durch. 

Zur Anwendung kommen Süßwasseralgen (Chlorella), homöopathische Mittel, Vitamine, Spurenelemente und bioenergtische Ausleitverfahren.

Die Ausleitung dauert ca. 3 Monate.